Ein persönliches Erlebnis am Mülleimer, ist diese Generation wirklich Beziehungsunfähig ?

Mal etwas was nichts direkt mit Veganismus zu tun hat, ein persönliches Erlebnis am Mülleimer…

Ist diese Generation wirklich Beziehungsunfähig ?

Hat jetzt mal nichts mit Veganismus zu tun,
beschäftigt mich aber seid ein paar Tagen auch weil ich auf der VeggieWorld wieder einmal das Gespräch hatte ob ich mir eigentlich generell eine nicht vegan lebende oder vegetarisch lebende Partnerin vorstellen könnte!?

Spoiler, mir ist es tatsächlich nicht wichtig ob meine Partnerin Vegan lebt, bin ich deswegen weniger Beziehungsunfähig?

Ich hab vor einigen Tagen hier vor der Tür mit einer lieben alten Nachbarin gesprochen…

Ihr Mann ist schon lange sehr sehr krank und pflegebedürftig und zudem nicht ganz einfach.

Er fällt auch schon mal auf dem Klo hin und sie muss mich dann holen um ihn zwischen Klo und Wand herauszuheben.

Willi, so heisst er ist gerade im Krankenhaus.

Schon seid mehr als 3 Monaten ist er jetzt dort und es sah jetzt eine ganze Zeit nicht gut aus…

Ich habe sie also als ich sie am Mülleimer getroffen habe gefragt wie es ihm geht, sie sagte mir es ihm zwar sehr schlecht geht, das er aber bald heim kann wenn alles gut geht und sie ihn weiter pflegen wird.

Ich meinte dann zu ihr in einer spontanen Eingebung…

Du, der Willi kann echt froh sein so eine so tolle Frau wie dich zu haben die ihm beisteht, ich würde mir so eine Frau auch an meiner Seite wünschen aber sowas ist in meiner Generation keine Selbstverständlichkeit mehr.

Heute wird man doch schon dafür verlassen weil plötzlich vegan lebt, oder man die Zahnpasta Tube zwei mal aufgelassen hat, man in Gedanken einer anderen Frau nachgesehen hat.

Es reicht auch oft schon das da einer kommt der mehr Bauchmuskeln hat, oder ein anderer einfach im Internet noch mehr verspricht und noch perfekter zu passen scheint.

Manchmal wird man auch verlassen weil man gerade mal eine schwierige Phase hat in der man mal eine Woche nicht so lustig, fröhlich oder spaßig aufgelegt ist…

Du aber bist schon so lange für deinen Willi da und bist so liebevoll und aufopferungsvoll dabei.

Das wollte ich dir schon lange mal sagen das ich das unheimlich bewundere und den Willi ein klein bisschen um seine fesche Deern beneide…

Ich hab sie spontan fest in den Arm genommen und gesagt das wenn sie Hilfe braucht sie mich immer ansprechen kann.

Da fing sie vor Rührung an zu weinen…

Ja das weiss der Willi schon und er sagt es mir auch immer wieder

Und sie hat geweint weil sie sowas natürlich schon lange nicht mehr gehört hat und weil die Anerkennung für eine solche Aufgabe viel zu selten mal ausgesprochen wird.

Sie meinte dann noch…

Das ist zwar schon alles sehr anstrengend und manchmal auch schwer zu ertragen. Aber das wir uns in schlechten Zeiten gegenseitig beistehen haben wir uns ja schliesslich mal versprochen also halte ich mich an dieses Versprechen denn der Willi würde es andersherum auch machen…

Da kamen dann sogar mir ein bisschen die Tränen…

Das Gespräch hat mich echt nachdenklich gemacht, von dieser Einstellung sollte sich ein großer Teil meiner Generation inkl. mir selbst mal ne Scheibe abschneiden.

Man kann von den Alten so viel lernen…

Wir sind eine Generation wo viele vielleicht erst aus dieser „Nach etwas Besseren suchen“ Trance aufwacht wenn man auf dem Sterbebett liegt.

Weil uns dann keiner die Hand hält eben weil man niemanden wirklich an sich heran gelassen hat und nie wirkliche Liebe zugelassen hat weil man eher so lange sucht und bohrt um Gründe zu finden weiter zu ziehen…

Nur dann ist es zu spät noch was daran zu ändern…

Gegen Liebeskummer hab ich ganz nebenbei ein Totsicheres Rezept das du HIER findest…

*Alle Namen sind natürlich geändert…

Photo: Oliver Nauditt – Fotograf

4 Gedanken zu „Ein persönliches Erlebnis am Mülleimer, ist diese Generation wirklich Beziehungsunfähig ?&8220;

  1. Lieber Stefano,

    Danke für das Teilen deiner Gedanken. Die Story hat mich sehr berührt. Ich werde auch oft gefragt, ob ich es mir vorstellen könnte, einen ‚Nicht-Veganer‘ als Partner zu haben. Und dann stellt sich bei mir oft die Frage: wie krass ist unsere heutige Generation, dass sie Menschen nicht als Ganzes, Vollkommenes & Wunderschönes sehen, sondern nur einzelne ‚Bruchstücke‘ vom Menschen wahrnehmen -wie ein Puzzle, was sie sich zurecht schieben und den schönsten, passendsten Teil rausnehmen…

    Alles Liebe & von Herzen,

    Minh

    1. Liebe Minh,
      genau so ist es, na klar wünsch ich mir das der Mensch den ich liebe vom herzen her versteht warum ich mich so ernähre & so lebe, aber eine solche Erkenntnis kann man wie die Liebe selbst nicht erzwingen, aber man kann, wenn man Menschen nicht ausgrenzt sie vorleben und hoffen das der Keim auf fruchtbaren Boden fällt…
      Kisses & Hugs
      Dein Stefano

  2. Fetter Beitrag. Ich sehe das genauso. Bin gerade durch Zufall auf deine Seite gestoßen – schön isses hier. Und klug biste auch noch, haha 😂
    Es ist auch gut, dass du deines so mitteilst und dich so präsentierst, so kann sich das verändern. Damit biste ja eine Art Vorbild. Andererseits braucht es auch diese asoziale Art, im wahrsten Sinne des Wortes, also Bezuglosigkeit, damit Menschen sich verändern und in Bewegung kommen. Ich merke es ja auch an mir, dass ich mal beziehungslos an bestimmten Punkten bin. Einfach weil uns die Gesellschaft so prägt und es auch in der Anpassung so fordert. Da brauchen wir mehr Bewusstsein. Und das förderst du durch diesen Beitrag. Fett.
    Alles Gute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.