Veganes Weihnachtsmenü das selbst einge"fleisch"te Vegan Gegner begeistert…

Ihr wisst noch nicht was Ihr zu Weihnachten kochen sollt ?

Ihr habt die endlosen Debatten satt über eure Ernährungsweise ?

Ihr wollt es den Kritikern die meinen man isst als Veganer nur noch Steine, Moss und Gras mal so richtig zeigen wo der Frosch die Locken hat ?

Wenn Ihr euch schon selbst was zum Familienessen an Heiligabend mitbringen müsst wollt ihr wenigstens das allen der Mund offen stehen bleibt ?

Dann schenke ich euch hiermit das Rezept zu meinem traditionellen Weihnachtsessen in Vegan & 3 Gängen

 

Vorspeise: Ofengemüsesuppe

Zutaten

  • 1 Blumenkohl
  • 6-8 Möhren
  • 5 Kartoffeln
  • 100 g Rucola
  • 1 l Sojamilch
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
  • Chili
  • 50 Gramm Cashew-Nüsse
  • 1 EL Hefeflocken

 

Zubereitung

Für den Cashew-Parmesan die Cashew-Nüsse mit etwas Salz und den Hefeflocken in einem leistungsfähigen Mixer zerkleinern.

Den Ofen auf 190 °C vorheizen. Das Gemüse putzen, gegebenenfalls schälen und in eine ausreichend große Schüssel geben. Mit dem Cashew-Parmesan, den Gewürzen und reichlich Olivenöl vermengen. Die Mischung auf ein Blech geben und im Ofen auf der mittleren Schiene garen.

Wenn der Blumenkohl und die Kartoffeln goldbraun sind (nach ca. 30 Minuten), das Blech aus dem Ofen nehmen und das Gemüse in einen großen Topf geben. Mit der Sojamilch pürieren, kurz aufkochen und abschmecken. Den Rucola fein hacken und die heiße Suppe mit dem Rucola bestreut servieren.

Hauptgang: vegane Entenbrust mit Semmelknödeln und Apfel-Himbeer-Rotkohl

Zutaten

Für die Semmelknödel

  • 600 g Brötchen vom Vortag
  • 1/2 Bund glatte Petersilie
  • 500 ml warme Sojamilch
  • 2 TL Salz
  • 1/2 TL Muskatnuss
  • 4 EL Olivenöl
  • 6 EL Sojamehl
  • 2 kleine Zwiebeln, fein gehackt

Für 1 Liter kräftige dunkle Sauce

  • 25 g Steinpilze, getrocknet
  • 1 Bund Suppengrün
  • 8 kleine Zwiebeln oder Schalotten
  • 1 Packung Champions
  • Reichlich Olivenöl
  • 2 – 3 zerdrückte Knoblauchzehen
  • 1 TL schwarze Pfefferkörner
  • 1 Tube Tomatenmark
  • 1,5 l Rotwein + 1 l Portwein
  • 1 TL Zucker
  • Stängel Thymian
  • 3 Lorbeerblätter
  • 1 EL Balsamico
  • 100 ml Sojasahne

Für den Apfel-Himbeer-Rotkohl

  • 750 g Rotkohl
  • den Saft von 1 Zitrone
  • Salz & Pfeffer
  • 25 g Roh-Rohrzucker
  • 125 ml Rotwein
  • 125 ml Portwein/ersatzweise Rotwein mit 2 TL Zucker
  • 50 g veganes Zwiebelschmalz
  • 1 EL Balsamico-Essig
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 15 g Agavendicksaft
  • 2 – 3 Mandarinen
  • 50 g Himbeeren, tiefgekühlt
  • 1-2 Äpfel
  • 3 Blatt Lorbeer
  • 3 Nelken
  • 1 Stange Zimt

Zubereitung

Semmelknödel

Die Brötchen in Würfel schneiden, die Petersilie fein hacken. Salz, Muskatnuss, Olivenöl und Sojamehl in eine große Schüssel geben. Die Sojamilch in einem Topf erwärmen und in der Zwischenzeit die Zwiebeln schälen und fein würfeln. Diese in einer Pfanne goldgelb anbraten und zu den anderen Zutaten in die Schüssel geben. Die warme Sojamilch dazugeben, kurz umrühren und 5 Minuten quellen lassen.

Dann alles gut durchkneten, miteinander vermengen und ca. 20 Minuten ziehen lassen.

Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und dann die Hitze reduzieren. Mit nassen Händen gleich große Knödel formen, in das heiße Wasser geben und jeweils ca. 15 Minuten ziehen lassen. Entweder heiß servieren oder abkühlen lassen und (einzeln) in Frischhaltefolie oder in einen Gefrierbeutel packen und am Tag des Verzehrs aufwärmen.

Dunkle Sauce

Die Steinpilze in heißem Wasser einweichen.
Das Gemüse putzen und in gleich große Stücke schneiden, Zwiebeln und Knoblauch schälen und würfeln.

Die Champignons putzen und in feine Scheiben schneiden. Alles zusammen in einem großen Topf mit reichlich Öl scharf anbraten, mit etwa 50 ml Wein ablöschen, mit einem Schaber/Kochlöffel die Röststoffe vom Boden des Topfes kratzen.

Die Flüssigkeit  verkochen lassen und das Gemüse weiter braten, bis es eine dunkle Farbe angenommen hat.

Tomatenmark dazugeben und so lange braten, bis sich erneut ein Bodensatz bildet.

Den Vorgang 5 – 10 Mal wiederholen, mit einem Schaber den Bodensatz immer wieder abkratzen und dicklich einkochen. Dann 1 TL Zucker sowie den restlichen Rotwein + den Portwein dazugeben und noch mal so lange einkochen, bis das Ganze andickt.

Die Sauce anschließend durch ein Sieb passieren.

Das Schmorgemüse nochmal mit 100 ml Wein vermischen, aufkochen und erneut passieren. Anschließend mit Balsamico abschmecken und die Sauce weitere 10 Minuten köcheln lassen.

Zum Schluss die Sojasahne dazugeben und mit einem Pürierstab untermischen.

Der Rest des Schmorgemüses kann entsorgt werden.

Fruchtiger Apfel-Himbeer-Rotkohl

Den Rotkohl in feine Streifen hobeln, leicht salzen und mit dem Saft der Zitrone beträufeln. Dadurch wird er schön rot.

Den Zucker bei mittlerer Flamme goldgelb karamellisieren lassen und mit Wein und Balsamico ablöschen. Das Zwiebelschmalz hinzufügen und leicht einkochen lassen. Die fein gewürfelten Zwiebeln hineingeben, mit Salz, Pfeffer und Agavendicksaft würzen und nochmals einkochen lassen.

Die Mandarinen schälen und im Mixer mit etwa 100 ml Wasser pürieren. Lorbeerblätter, Zimtstange sowie Nelken in einen Teebeutel füllen, diesen zuknoten. Den Teeubeutel zusammen mit dem Rotkohl und den TK-Himbeeren in den Topf geben und mit Deckel ca. 40 Minuten (wenn man vorkocht) oder (wenn sofort serviert werden soll) ca. 50-60 Minuten dünsten, bis der Rotkohl gar ist, aber noch Biss hat. Ab und an umrühren und zum Schluss noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Teebeutel mit den Gewürzen wieder entfernen.

Abkühlen lassen und in einen Gefrierbeutel oder einen Behälter, der für das Gefrierfach geeignet ist, abfüllen. Bis Heiligabend einfrieren und dann einfach wieder im Topf aufwärmen.

Dessert: Mousse-Variation mit Wildbeeren

Zutaten

  • 300 ml Sojaschlagcreme
  • ½ Vanilleschote
  • 3 TL Zucker
  • 3 TL Kakaopulver
  • 1 TK Beerenmischung
  • Pfefferminzblätter

Zubereitung

Die Sojaschlagcreme mit dem herausgelösten Mark der Vanilleschote und dem Zucker cremig schlagen, dann die Hälfte abheben und in ein Glas füllen. Eine Schicht Beeren daraufgeben.

Den Rest der Schlagcreme mit dem Kakao noch mal kräftig durchschlagen und als abschließende Schicht aufsetzen.

Mit Beeren und frischer Minze garnieren.

Ihr findet diese Rezepte auch im Newsletter der Vegan Taste Week die von der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt initiiert wird.

Viel Spaß beim nachmachen & gutes gelingen….

2015-12-07 14.50.42-1

Vorweihnachtliche Grüße aus Hamburg
Euer Stefano

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.