Die Ketten,- & Zwingerhunde vom Jakobsweg

Ein sehr wichtiges Thema für mich, bitte TEILEN TEILEN TEILEN !!!!

Die Kettenhunde vom Camino.

Oft laufen die Pilger achtlos an diesen armen Kreaturen vorbei,
kein Gedanke zu viel wird an diese leidenden Geschöpfe verschwendet.

Wie oft ich mit Tränen in den Augen am Straßenrand bei einem von Ihnen saß, mein letztes Wasser mit ihnen teilte und dieses traurige Schauspiel der vorbeiziehenden Menschen mit angesehen habe…!

Ich habe euch nicht vergessen, ich gebe euch hiermit ein Gesicht & eine Stimme um aufmerksam zu machen und kläre auf denn man kann sehr wohl helfen!!!

Wenn Ihr einen Kettenhund in Spanien/Auf dem Jakobsweg seht der Hilfe braucht ( brauchen sie alle ) notiert euch die GPS Daten oder die Adresse und sendet diese an www.sencadeas.infowww.liberaong.org oderwww.ffw.ch dann wird sich darum gekümmert und ihr macht euch nicht mitschuldig am Leid der Tiere !!!

Mehr Infos zum Thema Kettenhunde auf http://www.stopchaining.org oder auf der Facebookseite von Amigos Peludos Bajo Cinca

0 Gedanken zu „Die Ketten,- & Zwingerhunde vom Jakobsweg&8220;

  1. Meine Fundhunde: Angeschafft, kurze Zeit geliebt, zu Schrott geprügelt, aufgehängt an einem Baum oder einfach weggeworfen !

    In Spanien werden jährlich 200.000 Tiere ausgesetzt, obwohl dies mit einer Geldbuße zwischen 1.500 und 15.000 Euro bestraft werden kann. Spanien ist das europäische Land mit den meistens registrierten Fällen. Die Hauptmotive sind ungewollte Würfe, Umzug, finanzielle Probleme oder fehlendes Interesse am Tier. Alle 3 1/2 Min. wird in Spanien ein Haustier ausgesetzt. Eines von drei Tieren ist ein Welpe. 31% der Hunde und 5% der eingefangenen Tiere sind mit Microchip gekennzeichnet.

    In Spanien werden viele Tiere ausgesetzt und nur wenige adoptiert, obwohl es zahlreiche Tierschutzorganisationen gibt, die sich bemühen, für die ausgesetzten Haustiere eine neue Familie zu finden. Die Adoptionsrate ist eine der niedrigsten in Europa. Viele dieser Tiere finden in Ländern wie Deutschland, Belgien oder Holland ein neues Zuhause.

    Extremadura, Kantabrien und Kastillien und León sind die Gemeinschaften in denen am wenigsten Tiere ausgesetzt werden. In Katalonien werden die meisten Tiere adoptiert.

    Die Entscheidung, ob ein Tier gekauft oder adoptiert wird muss von der Familie getroffen werden. Es gibt viele Vereine die daran arbeiten, das Bewusstsein für die Verantwortung für den Besitz eines Haustieres zu erhöhen.
    https://campogeno.wordpress.com/2013/11/29/junge-spanische-tierfreunde/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.